Backen - Räuchern - Grillen

Erlebnis im Gutspark Seeblick

Viel Freude bereitet unseren Gästen immer wieder donnerstags (saisonal) das Erlebnis, die fangfrische Ostseescholle
am Morgen zu sehen, am Nachmittag den Rauchgeruch des vorgeheizten Räucherofens zu spüren, am Abend die heiße, goldgelb geräucherte Scholle auf dem Teller zu riechen und zu schmecken.
Ergänzend zu dem Schmaus werden von einem ortsansässigen Bäcker direkt vor Ort Brot und Pizza. gebacken.
Auf der Grillschaukel, oder direkt beim Räuchermeister Herrn Loose kann dann gespeist werden.

Zwei Grillplätze können täglich genutzt werden.

Streichelzoo

Unsere Tierwelt

Die weitläufigen Flächen auf dem Gutsparkgelände bieten Platz für Schafgehege, Kaninchenhäuschen, Vogelvoliere und Streichelzoo. Tiere wie Kamerunschafe, Kaninchen, Hühner, Fasane, verschiedene Vogelarten und Schweine fühlen sich hier zu Hause.
Gerade für Familien die aus der Stadt kommen, ist es ein besonderes Erlebnis mit allen Sinnen hautnah in der Natur zu sein.
Die Kinder dürfen nicht nur schauen, wenn sie mögen können sie den Tieren im Streichelzoo nahe kommen. Oftmals wird Herr Loose morgens schon von den Kindern zum Füttern der Tiere erwartet.

Die Vogelwelt

Das Herz des Hausherren schlägt für die Vogelwelt. Dies ist an diesem Ort zu erleben. Eine große Vogelvoliere bietet verschiedenen Vogelarten ein zu Hause.
Seit 2013 werden jährlich Fasane aufgezogen und als Jungtiere in die freie Natur ausgesetzt.

Kühlungsborn, Kägsdorf, Rerik

Die nähere Umgebung

Tritt man vors Haus, geht der Blick nach Norden auf die Ostsee und einen großen stillen Strandsee, den Rieden.

Wenige Meter nur und wir betreten den Park, der mit seinen alten Bäumen, seinen Gräben und kleinen Weihern vom Parkrand aus einen herrlichen Panoramablick über die Ostsee bietet. Bei guter Fernsicht ist sogar die Fehmarn-Sund-Brücke zu erkennen.
10 Minuten Weg abwärts, und wir sind am Strand. Linker Hand ist ein kleines Kliff. Der Interessierte findet dort ab und zu den Seeigel, den Donnerkeil und andere Fossilien. Rechter Hand bis zum Rieden haben wir einen breiten Sandstrand.
Am Dorfrand haben wir eine Totalsicht auf den Bastorfer Leuchtturm, der seit vielen Jahren den Schiffen den Weg weist.

Übrigens der Ort Kägsdorf ist einer der ersten Siedlungen im 13. Jahrhundert gewesen. Schon früh wurde Kägsdorf ein Lehnsgut. Das verrät noch die heutige Anlage des Dorfes. Die Siedlungsgeschichte reicht jedoch bis in die mittlere Steinzeit (8000-3000 Jahre vor Christus).

Biegen wir gleich hinter dem Dorf Richtung Westen ab, führt uns der Weg über Hügel und Kuppen ins tiefer liegende Land bei Meschendorf zum Ostseebad Rerik.

Unsere Landschaft bietet eine beschauliche Ruhe und immer wieder den Blick auf das Meer, die Ostsee.

Hier und da laden kleine Baum- und Strauchgruppen zum Rasten ein.
Auch kleine Weiher, bei uns meistens Sölle aus der Eiszeit, tauchen hin und wieder auf.
So ist die Umgebung dazu angetan, sich zu entspannen, auszuruhen und sich die herbe Landschaft durch Fuß- und Radwanderungen zu erschließen.

Ein anderes Gesicht

Zu jeder Jahreszeit

Zu jeder Jahreszeit hat unser Land ein anderes Gesicht. Das Grün, vielfach abgestuft, mal kräftig, mal matt, mal hell, mal dunkel, durch die Felder, Wiesen, die Bäume und Sträucher im Frühjahr. Das Braun und Gelb der Äcker und des reifenden Rapses und Getreides im Sommer - sein Wiegen den Wellen des Meeres ähnlich.

In kurzer Zeit erreichen wir mit dem Rad oder Auto das größte mecklenburgische Ostseebad Kühlungsborn (ca. 2 km). Von hier aus können wir mit dem "Molli", eine der wenigen deutschen Kleinbahnen, die weiße Stadt am Meer, Heiligendamm (das erste deutsche Ostseebad) und die Kreisstadt Bad Doberan mit ihrem in Norddeutschland einmaligen Münster besuchen.

Zum Ostseebad Rerik, das am Salzhaff liegt, sind es ca. 5 km. Das Salzhaff ist ein ideales Surfgebiet. Man kann sich ebenso ganz gemütlich über das Salzhaff "schippern" lassen.

Einige Kilometer weiter, und wir gelangen in die alte Hansestadt Wismar, und die Landeshauptstadt Schwerin, oder in die ehemalige herzogliche Residenz Güstrow.
Für den Kunst- und Kulturinteressierten sind sie wahre Fundgruben.

Fahren wir über Bad Doberan hinaus, kommen wir in die Hanse- und Hafenstadt Rostock, oder in das idyllische Warnemünde.
Schnell kommt man mit dem Schiff von dort nach Dänemark oder Schweden. Ebenso lohnt sich eine Fahrt durch den Überseehafen oder auf die Ostsee.

So ist auch das weite Umfeld unserer Anlage äußerst interessant. Über Jahre hinaus ist viel Neues aus Natur, Geschichte und Gegenwart zu erkunden und zu erleben.